Holland Schacht 4

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachtdaten: Holland Schacht 4
Fördergerüst von Holland Schacht 4 in 2017
Fördergerüst von Holland Schacht 4 in 2017
Bergwerk Holland
weitere(s) Bergwerk(e) Zollverein, Nordstern-Zollverein
Teufe (Größte Tiefe) 1.039 m [1]
Schachtdurchmesser 5,50 m [2]
Teufbeginn 1898
Betriebsende 1988
Sichtbar Fördergerüst
Schachtbauwerk ist noch vorhanden X
Geographische Lage [3]
Standort Bochum
Gemarkung Wattenscheid
Strasse Lyrenstraße
Koordinaten 51° 29′ 1″ N, 7° 7′ 35″ O51.4836217.126373Koordinaten: 51° 29′ 1″ N, 7° 7′ 35″ O
Die Karte wird geladen …




Lebenslauf [4]

  • 1898 Teufbeginn als Schacht 4 der Zeche Holland.
  • 1900 Förderbeginn im Schacht.
  • 1957 Die Zeche Holland wird umbenannt in Zeche Holland/Rheinelbe-Alma.
  • 1966 Die Zeche Holland/Rheinelbe-Alma wird zurück umbenannt in Zeche Holland.
  • 1974 Die Zeche Holland wird stillgelegt. Der Schacht kommt zur Zeche Zollverein.
  • 1976 Der Schacht wird zur zentralen Wasserhaltung der ehemaligen Grubenfelder Katharina, Friedrich Joachim, Victoria Mathias, Friedrich Ernestine und Dahlbusch sowie die noch in Betrieb befindlichen Baufelder Bonifacius und Holland eingerichtet.
  • 1983 Im Schacht wird der letzte Kohlewagen gefördert.
  • 1983 Der Schacht kommt im Verbund zur neuen Zeche Nordstern-Zollverein.
  • 1987 Die Zeche Nordstern-Zollverein wird in Zeche Zollverein umbenannt.
  • 1988 Die zentrale Wasserhaltung im Schacht wird stillgelegt. Der Schacht wird verfüllt.

Bilder

Links

Quellen

  1. Knappenverein Schlägel und Eisen: Bochumer Zechen. Eine Datensammlung 1620-1974 Blömeke, 2012, ISBN 978-3-9814680-6-9
  2. Die Entwickelung des Niederrheinisch - Westfälischen Steinkohlen-Bergbaues Band 1., Verlagsbuchhandlung von Julius Springer Berlin, 1902
  3. Position ermittelt nach vorhandenem Schachtbauwerk oder Maschinenhaus.
  4. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9