Rossenray Schacht 2: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Abriss)
K (Bild)
 
Zeile 40: Zeile 40:
 
<gallery>
 
<gallery>
 
Datei:Rossenray 2 0805010030.JPG|Fördergerüst von Rossenray Schacht 2 in 2008.
 
Datei:Rossenray 2 0805010030.JPG|Fördergerüst von Rossenray Schacht 2 in 2008.
 +
Datei:Rossenray 2 TD 0855.jpg|Schachtdeckel von Rossenray Schacht 2 in 2019.
 
</gallery>
 
</gallery>
 
==Links==
 
==Links==

Aktuelle Version vom 29. März 2020, 17:23 Uhr

Schachtdaten: Rossenray Schacht 2
Fördergerüst von Rossenray Schacht 2 in 2012
Fördergerüst von Rossenray Schacht 2 in 2012
Bergwerk Rossenray
weitere(s) Bergwerk(e) Pattberg/Rossenray, Rheinland, Friedrich Heinrich/Rheinland, West
Teufe (Größte Tiefe) 892 m [1]
Teufbeginn 1957
Betriebsende 2014
Geographische Lage [2]
Standort Kamp-Lintfort
Strasse Krummensteg
Koordinaten 51° 31′ 1″ N, 6° 33′ 26″ O51.5170266.557307Koordinaten: 51° 31′ 1″ N, 6° 33′ 26″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf [3]

  • 1957 Teufbeginn als Schacht 2 der Zeche Rossenray mit Gefrierprozess.
  • 1963 Der Schacht geht in Betrieb.
  • 1966 Der Schacht wird Förderschacht.
  • 1969 Der Schacht wird Wetterschacht.
  • 1970 Durch den Verbund der Zeche Rossenray und der Schächte Pattberg 1/2 (aus der Zeche Rheinpreußen) kommt der Schacht zur neuen Zeche Pattberg/Rossenray.
  • 1971 Durch den Verbund der Zechen Pattberg/Rossenray und Rheinpreußen kommt der Schacht zur neuen Zeche Rheinland.
  • 1993 Durch den Verbund der Zechen Rheinland und Friedrich-Heinrich kommt der Schacht zur neuen Zeche Friedrich Heinrich/Rheinland.
  • 2002 Durch den Verbund der Zechen Friedrich Heinrich/Rheinland und Niederberg kommt der Schacht zum neuen Bergwerk West.
  • 2014 Der Schacht wird verfüllt.
  • 2018 Das Fördergerüst wird abgerissen. [4]

Bilder

Links

Quellen

  1. Ruhrzechenaus.
  2. Position ermittelt nach vorhandenem Schachtbauwerk oder Maschinenhaus.
  3. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9
  4. Facebook