Kategorie:Zeche Hoffnungsthal

Aus zechenkarte
Version vom 18. Dezember 2014, 16:07 Uhr von Peter (Diskussion | Beiträge) (Die Seite wurde neu angelegt: „Diese Seite enthält alle Einträge der Zeche Hoffnungsthal und der Nachfolgezeche Westfälische Kohlenwerke in Hattingen. {{Koordinate von Zeche}} ==Lebenslau…“)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite enthält alle Einträge der Zeche Hoffnungsthal und der Nachfolgezeche Westfälische Kohlenwerke in Hattingen.

Die Karte wird geladen …

Lebenslauf [1]

  • 1850 Es wird im Stollen abgebaut.
  • 1853 In der Paasbecke wird ein Stollen angelegt und nach Südwesten vorangetrieben.
  • 1889 Die Zeche geht zum Tiefbau über und beginnt mit dem Abteufen des tonnlägigen Schachtes 1.
  • 1893 Zwei Schächte sind in Betrieb.
  • 1897 Die Zeche Johannessegen wird übernommen. Der Wetterschacht wird aufgegeben.
  • 1898 Teufbeginn von Förderschacht Hoffnungsthal Schacht 2.
  • 1900 Schacht 2 geht in Betrieb.
  • 1902 Die Zeche wird umbenannt in Westfälische Kohlenwerke bei gleichzeitigem Verbund mit den Zechen Rabe und Wodan mit jeweils einem Schacht. Die Förderung in den Schächten Hoffnungsthal 1 und Wodan wird eingestellt.
  • 1905 Die Westfälischen Kohlenwerke gehen in Konkurs. Nach dem Besitzerwechsel wird die Zeche umbenannt in Zeche Johannessegen.

Quellen

  1. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9

Seiten in der Kategorie „Zeche Hoffnungsthal“

Diese Kategorie enthält nur die folgende Seite.