Graf Bismarck Schacht 10

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachtdaten: Graf Bismarck Schacht 10
Protegohaube von Graf Bismarck Schacht 10 in 2009
Protegohaube von Graf Bismarck Schacht 10 in 2009
Andere Namen Emschermulde 1
Bergwerk Graf Bismarck
weitere(s) Bergwerk(e) Ewald, Ewald/Schlägel & Eisen
Teufe (Größte Tiefe) 1.176 m
Schachtdurchmesser 7,00 m
Teufbeginn 1951
Betriebsende 1996
Sichtbar Protegohaube und Methangasverwertung
Geographische Lage
Standort Gelsenkirchen
Gemarkung Erle
Strasse Holzbachstraße
Gauss-Krüger-Koordinaten R 25 77232.10 - H 57 13910.00
Koordinaten 51° 33′ 16″ N, 7° 6′ 46″ O51.5543647.112894Koordinaten: 51° 33′ 16″ N, 7° 6′ 46″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf[1]

  • 1951 Teufbeginn als Zentralwetterschacht 10 der Zeche Graf Bismarck.
  • 1954 Der Schacht geht in Betrieb.
  • 1966 Die Zeche Graf Bismarck wird stillgelegt.
  • 1967 Der Schacht wird verfüllt.
  • 1971 Ein Teilfeld mit diesem Schacht wird durch die Zeche Ewald übernommen.
  • 1972 Der Schacht wird in Emschermulde 1 umbenannt und ausgeräumt.
  • 1976 Der Schacht geht als Wetterschcht in Betrieb.
  • 1990 Mit dem Verbund der Zechen Ewald und Schlägel & Eisen kommt der Schacht zur neuen Zeche Ewald/Schlägel & Eisen.
  • 1996 Der Schacht wird aufgegeben.

Links

Quellen

  1. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9