Humboldt Schacht Franz

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
Schachtdaten: Humboldt Schacht Franz
Schachtdeckel von Humboldt Schacht Franz in 2012
Schachtdeckel von Humboldt Schacht Franz in 2012
Andere Namen Humboldt
Bergwerk Humboldt
weitere(s) Bergwerk(e) Vereinigte Humboldt, Rosenblumendelle, Wiesche, Rosenblumendelle/Wiesche
Teufe (Größte Tiefe) 521 m
Schachtdurchmesser 4,60 x 4,70 mdep1
Teufbeginn 1855
Betriebsende 1952
Sichtbar Schachtdeckel
Geographische Lage
Standort Mülheim
Gemarkung Heißen
Strasse Humboldtring
Koordinaten 51° 26′ 18″ N, 6° 57′ 22″ O51.4383436.956168Koordinaten: 51° 26′ 18″ N, 6° 57′ 22″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf[1]

  • 1855 Teufbeginn als Schacht Franz der Zeche Humboldt. Der Schacht wurde zeitweise auch Humboldt genannt.
  • 1856 Förderbeginn.
  • 1865 Durch Bildung einer Betriebsgemeinschaft (später Konsolidation) mit der Zeche Hammelsbeck kommt der Schacht zur Zeche Vereinigte Humboldt.
  • 1890 Die Zeche Vereinigte Humboldt wird zurück umbenannt in Zeche Humboldt.
  • 1929 Die Förderung wird eingestellt. Das Grubenfeld und der Schacht gehen an die Zeche Rosenblumendelle.
  • 1931 Das Grubenfeld und der Schacht gehen an die Zeche Wiesche.
  • 1952 Durch den Verbund der Zechen Rosenblumendelle und Wiesche kommt der Schacht zur neuen Zeche Rosenblumendelle/Wiesche.
  • 1952 Der Schacht wird stillgelegt und nachfolgend verfüllt.

Bilder

Links

Quellen

  1. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9