Hugo Schacht 4

Aus zechenkarte
Version vom 26. November 2022, 16:48 Uhr von Peter (Diskussion | Beiträge) (SATÖB)
(Unterschied) ← Nächstältere Version | Aktuelle Version (Unterschied) | Nächstjüngere Version → (Unterschied)
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Schachtdaten: Hugo Schacht 4
Position von Hugo Schacht 4 in 2011
Position von Hugo Schacht 4 in 2011
Position von Hugo Schacht 4 in 2011
Andere Namen Hugo I Schacht 2
SATÖB-Nr 2572/5714/002/TÖB [1]
Bergwerk Hugo
weitere(s) Bergwerk(e) Hugo/Consolidation, Ewald/Hugo
Teufe (Größte Tiefe) 1.183 m [2]
Schachtdurchmesser 4,50 m [3]
Teufbeginn 1899
Betriebsende 2000
Sichtbar Protegohaube und Methangasverwertung
Geographische Lage [3]
Standort Gelsenkirchen
Gemarkung Buer
Strasse Horster Straße
Gauss-Krüger-Koordinaten R 25 72508.19 - H 57 14825.96
Koordinaten 51° 33′ 48″ N, 7° 2′ 42″ O51.5632227.044984Koordinaten: 51° 33′ 48″ N, 7° 2′ 42″ O
Die Karte wird geladen …


Lebenslauf [4]

  • 1899 Teufbeginn als Schacht 2 der Zeche Hugo I.
  • 1902 Förderbeginn.
  • 1945 Umbenennung in Hugo Schacht 4.
  • 1963 Der Schacht wird ausgeraubt um anschließend als Wetterschacht genutzt zu werden.
  • 1983 Umbau des Schachtes zum Seilfahrts- und Materialförderschacht.
  • 1993 Mit dem Verbund der Zechen Hugo und Consolidation/Nordstern kommt der Schacht zur neuen Zeche Hugo/Consolidation.
  • 1997 Mit dem Verbund der Zechen Ewald/Schlägel & Eisen und Hugo/Consolidation kommt der Schacht zur neuen Zeche Ewald/Hugo.
  • 2000 Der Schacht wird stillgelegt.

Links

Quellen

  1. Standsicherheitsbeurteilung der stillgelegten Schächte der RAG tiefer als ‐600 mNN‐ ZWH Zollverein.
  2. Ruhrzechenaus.
  3. 3,0 3,1 Hinweisschild am Schachtstandort.
  4. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9