Glücksanfang Schacht Christian: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
(Lebenslauf Daten aus "Joachim Huske, Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier"; Position aus Geologische Struturkarte 4510 Witten)
 
K (Umlaute in den Dateinamen entfernt)
 
(Eine dazwischenliegende Version desselben Benutzers wird nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Infobox Schacht
 
{{Infobox Schacht
| FOTO = Glücksanfang Christian.JPG
+
| FOTO = Gluecksanfang Christian.JPG
 
| BILDBESCHREIBUNG1 = Position von Glücksanfang Schacht Christian in 2013
 
| BILDBESCHREIBUNG1 = Position von Glücksanfang Schacht Christian in 2013
 
| NAME = Glücksanfang Schacht Christian
 
| NAME = Glücksanfang Schacht Christian
Zeile 9: Zeile 9:
 
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1963
 
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1963
 
| GRÖSSTE_TIEFE = 87
 
| GRÖSSTE_TIEFE = 87
 +
| TIEFE_QUELLE = {{Ruhrzechenaus}}
 
| DURCHMESSER =  
 
| DURCHMESSER =  
 
| BAUART =  
 
| BAUART =  
Zeile 14: Zeile 15:
 
| SICHTBAR = nichts
 
| SICHTBAR = nichts
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
 +
| LAGE_QUELLE = {{Strukturkarte}}
 
| GK-KOORDINATEN =  
 
| GK-KOORDINATEN =  
 +
| KOORDINATEQUALITÄT = 3
 
| BREITENGRAD = 51.448169
 
| BREITENGRAD = 51.448169
 
| LÄNGENGRAD = 07.438046
 
| LÄNGENGRAD = 07.438046
| REGION-ISO = DE-NW
 
 
| STANDORT = Dortmund
 
| STANDORT = Dortmund
 
| GEMARKUNG = Löttringhausen
 
| GEMARKUNG = Löttringhausen
Zeile 25: Zeile 27:
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
}}
 
}}
== Lebenslauf ==
+
==Lebenslauf {{Huske}}==
* 1808 Inbetriebnahme als tonnlägiger Schacht Christian der Zeche Glücksanfang.
+
*1808 Inbetriebnahme als tonnlägiger Schacht Christian der Zeche Glücksanfang.
* 1827 Der Schacht erhält einen Pferdegöpel.
+
*1827 Der Schacht erhält einen Pferdegöpel.
* 1858 Der Schacht erhält eine Dampfmaschine.
+
*1858 Der Schacht erhält eine Dampfmaschine.
* 1869 Der Schacht wird zur Förderung der Kohlen der Zeche Güldene Sonne verwendet.
+
*1869 Der Schacht wird zur Förderung der Kohlen der Zeche Güldene Sonne verwendet.
* 1903 Die Zeche und der Schacht werden durch die Zeche Gottessegen übernommen.
+
*1903 Die Zeche und der Schacht werden durch die Zeche Gottessegen übernommen.
* 1954 Der Schacht wird zur Bewetterung genutzt.
+
*1954 Der Schacht wird zur Bewetterung genutzt.
* 1963 Stilllegung der Zeche Gottessegen.
+
*1963 Stilllegung der Zeche Gottessegen.
 
==Links==
 
==Links==
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Gottessegen_%28Dortmund%29 Wikipedia]
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Gottessegen_%28Dortmund%29 Wikipedia]
 
*[http://www.ruhrkohlenrevier.de/ob1356.html Ruhrkohlenrevier]
 
*[http://www.ruhrkohlenrevier.de/ob1356.html Ruhrkohlenrevier]
 +
*[http://www.ruhrzechenaus.de/dortmund/do-gottessegen.html Ruhrzechenaus]
 +
{{Quelle}}
 
[[Kategorie:Zeche Glücksanfang]]
 
[[Kategorie:Zeche Glücksanfang]]
 
[[Kategorie:Zeche Gottessegen]]
 
[[Kategorie:Zeche Gottessegen]]
 
[[Kategorie:Zeche Güldene Sonne]]
 
[[Kategorie:Zeche Güldene Sonne]]

Aktuelle Version vom 3. Dezember 2015, 21:35 Uhr

Schachtdaten: Glücksanfang Schacht Christian
Position von Glücksanfang Schacht Christian in 2013
Position von Glücksanfang Schacht Christian in 2013
Bergwerk Glücksanfang
weitere(s) Bergwerk(e) Gottessegen, Güldene Sonne
Teufe (Größte Tiefe) 87 m [1]
Teufbeginn 1808
Betriebsende 1963
Sichtbar nichts
Geographische Lage [2]
Standort Dortmund
Gemarkung Löttringhausen
Strasse Schneiderstraße
Koordinaten 51° 26′ 53″ N, 7° 26′ 17″ O51.4481697.438046Koordinaten: 51° 26′ 53″ N, 7° 26′ 17″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf [3]

  • 1808 Inbetriebnahme als tonnlägiger Schacht Christian der Zeche Glücksanfang.
  • 1827 Der Schacht erhält einen Pferdegöpel.
  • 1858 Der Schacht erhält eine Dampfmaschine.
  • 1869 Der Schacht wird zur Förderung der Kohlen der Zeche Güldene Sonne verwendet.
  • 1903 Die Zeche und der Schacht werden durch die Zeche Gottessegen übernommen.
  • 1954 Der Schacht wird zur Bewetterung genutzt.
  • 1963 Stilllegung der Zeche Gottessegen.

Links

Quellen

  1. Ruhrzechenaus.
  2. Geologische Karte von Nordrhein-Westfalen 1:25000, Strukturkarte (dargestellt an der Karbon-Oberfläche), Geologisches Landesamt Nordrhein-Westfalen, Krefeld 1980-2000
  3. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9