Recklinghausen II Schacht 3: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
K
 
K (kleine Korrektur)
 
(12 dazwischenliegende Versionen von 2 Benutzern werden nicht angezeigt)
Zeile 1: Zeile 1:
 
 
{{Infobox Schacht
 
{{Infobox Schacht
| FOTO = Zeche_Recklinghausen_II_Schacht_3_Bild_1.JPG
+
| FOTO = Recklinghausen_II_3_Bild_1.JPG
| BIILDBESCHREIBUNG1 = Aktueller Zustand Recklinghausen II Schacht 3
+
| BILDBESCHREIBUNG1 = Schachtdeckel von Recklinghausen II Schacht 3 in 2010
 
| NAME = Recklinghausen II Schacht 3
 
| NAME = Recklinghausen II Schacht 3
 
| ALTERNATIVNAME = Nordschacht
 
| ALTERNATIVNAME = Nordschacht
 
| BERGWERK = Recklinghausen
 
| BERGWERK = Recklinghausen
| WEITERES_BERGWERK =  
+
| WEITERES_BERGWERK = Julia/Recklinghausen, Ewald
| TEUFE_JAHR = 1942
+
| TEUFE_JAHR = 1940
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1985
+
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1977
| GRÖSSTE_TIEFE =  
+
| GRÖSSTE_TIEFE = 840
 +
| TIEFE_QUELLE = {{Ruhrzechenaus}}
 
| DURCHMESSER =  
 
| DURCHMESSER =  
 +
| DURCHMESSER_QUELLE =
 
| BAUART =  
 
| BAUART =  
 +
| SCHACHTLAGE = s
 
| NUTZUNG =  
 
| NUTZUNG =  
 
| SICHTBAR = Schachtdeckel
 
| SICHTBAR = Schachtdeckel
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
| GK-KOORDINATEN = R 25 82203 - H 57 16816
+
| LAGE_QUELLE = {{Schild}}
 +
| GK-KOORDINATEN = R 25 82203,0 - H 57 16816,2
 +
| KOORDINATEQUALITÄT = 1
 
| BREITENGRAD = 51.579776
 
| BREITENGRAD = 51.579776
 
| LÄNGENGRAD = 07.185230
 
| LÄNGENGRAD = 07.185230
| REGION-ISO = DE-NW
 
 
| STANDORT = Recklinghausen
 
| STANDORT = Recklinghausen
 
| GEMARKUNG = Hochlarmark
 
| GEMARKUNG = Hochlarmark
| STRASSE =  
+
| STRASSE = Querstraße
 
| NOCH_VORHANDEN =  
 
| NOCH_VORHANDEN =  
 +
| LAGE_UNSICHER =
 +
| LAGE_UNGENAU =
 
}}
 
}}
== Links ==
+
==Lebenslauf {{Huske}}==
 +
*1940 Teufbeginn als Schacht 3 (Nordschacht) der Zeche Recklinghausen II.
 +
*1957 Mit dem Verbund der Zeche Recklinghausen und der Zeche Julia/Von der Heydt kommt der Schacht zur neuen Zeche Julia/Recklinghausen.
 +
*1966 Nach der Stilllegung auf Julia wird die Zeche Julia/Recklinghausen in Zeche Recklinghausen umbenannt.
 +
*1974 Nach Fördereinstellung wird die Zeche Recklinghausen von der Zeche Ewald übernommen.
 +
*1977 Der Schacht wird aufgegeben und verfüllt.
 +
==Links==
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Recklinghausen Wikipedia]
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Recklinghausen Wikipedia]
*[http://www.der-foerderturm.de/reck/recklinghausen-start-ger.htm Der Förderturm]
 
 
*[http://www.zechensuche.de/recklinghausen.htm Zechensuche]
 
*[http://www.zechensuche.de/recklinghausen.htm Zechensuche]
 +
*[http://www.ruhrzechenaus.de/recklinghausen/re-recklinghausen.html Ruhrzechenaus]
 +
{{Quelle}}
 
[[Kategorie:Zeche Recklinghausen]]
 
[[Kategorie:Zeche Recklinghausen]]
[[Kategorie:Recklinghausen]]
+
[[Kategorie:Zeche Ewald]]

Aktuelle Version vom 22. Januar 2019, 22:08 Uhr

Schachtdaten: Recklinghausen II Schacht 3
Schachtdeckel von Recklinghausen II Schacht 3 in 2010
Schachtdeckel von Recklinghausen II Schacht 3 in 2010
Andere Namen Nordschacht
Bergwerk Recklinghausen
weitere(s) Bergwerk(e) Julia/Recklinghausen, Ewald
Teufe (Größte Tiefe) 840 m [1]
Teufbeginn 1940
Betriebsende 1977
Sichtbar Schachtdeckel
Geographische Lage [2]
Standort Recklinghausen
Gemarkung Hochlarmark
Strasse Querstraße
Gauss-Krüger-Koordinaten R 25 82203,0 - H 57 16816,2
Koordinaten 51° 34′ 47″ N, 7° 11′ 7″ O51.5797767.18523Koordinaten: 51° 34′ 47″ N, 7° 11′ 7″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf [3]

  • 1940 Teufbeginn als Schacht 3 (Nordschacht) der Zeche Recklinghausen II.
  • 1957 Mit dem Verbund der Zeche Recklinghausen und der Zeche Julia/Von der Heydt kommt der Schacht zur neuen Zeche Julia/Recklinghausen.
  • 1966 Nach der Stilllegung auf Julia wird die Zeche Julia/Recklinghausen in Zeche Recklinghausen umbenannt.
  • 1974 Nach Fördereinstellung wird die Zeche Recklinghausen von der Zeche Ewald übernommen.
  • 1977 Der Schacht wird aufgegeben und verfüllt.

Links

Quellen

  1. Ruhrzechenaus.
  2. Hinweisschild am Schachtstandort.
  3. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9