Recklinghausen II Schacht 3: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Lebenslauf ergänzt, Daten aus "Joachim Huske, Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier")
K (Kat)
Zeile 36: Zeile 36:
 
*[http://www.ruhrzechenaus.de/recklinghausen/re-recklinghausen.html Ruhrzechenaus]
 
*[http://www.ruhrzechenaus.de/recklinghausen/re-recklinghausen.html Ruhrzechenaus]
 
[[Kategorie:Zeche Recklinghausen]]
 
[[Kategorie:Zeche Recklinghausen]]
[[Kategorie:Zeche Julia/Recklinghausen]]
 
 
[[Kategorie:Zeche Ewald]]
 
[[Kategorie:Zeche Ewald]]

Version vom 12. Juni 2014, 14:03 Uhr

Schachtdaten: Recklinghausen II Schacht 3
Zeche_Recklinghausen_II_Schacht_3_Bild_1.JPG

Schachtdeckel von Recklinghausen II Schacht 3 in 2010

Andere Namen Nordschacht
Bergwerk Recklinghausen
weitere(s) Bergwerk(e) Julia/Recklinghausen, Ewald
Teufe (Größte Tiefe) 840 m
Teufbeginn 1940
Betriebsende 1977
Sichtbar Schachtdeckel
Geographische Lage
Standort Recklinghausen
Gemarkung Hochlarmark
Strasse Querstraße
Gauss-Krüger-Koordinaten R 25 82203 - H 57 16816
Koordinaten 51° 34′ 47″ N, 7° 11′ 7″ O51.5797767.18523Koordinaten: 51° 34′ 47″ N, 7° 11′ 7″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf

  • 1940 Teufbeginn als Schacht 3 (Nordschacht) der Zeche Recklinghausen II.
  • 1957 Mit dem Verbund der Zeche Recklinghausen und der Zeche Julia/Von der Heydt kommt der Schacht zur neuen Zeche Julia/Recklinghausen.
  • 1966 Nach der Stilllegung auf Julia wird die Zeche Julia/Recklinghausen in Zeche Recklinghausen umbenannt.
  • 1974 Nach Fördereinstellung wird die Zeche Recklinghausen von der Zeche Ewald übernommen.
  • 1977 Der Schacht wird aufgegeben und verfüllt.

Links