Hugo Schacht 3: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Lebenslauf ergänzt, Daten aus "Joachim Huske, Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier")
K (Quellen)
 
Zeile 25: Zeile 25:
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
}}
 
}}
== Lebenslauf ==
+
==Lebenslauf{{Huske}}==
* 1891 Teufbeginn als Wetterschacht 3 (Hugo III) der Zeche Hugo.
+
*1891 Teufbeginn als Wetterschacht 3 (Hugo III) der Zeche Hugo.
* 1893 Teufunterbrechung wegen starker Wasserzuflüsse.
+
*1893 Teufunterbrechung wegen starker Wasserzuflüsse.
* 1894 Das Teufen wird fortgesetzt.
+
*1894 Das Teufen wird fortgesetzt.
* 1895 Förderbeginn.
+
*1895 Förderbeginn.
* 1928 Fördereinstellung.
+
*1928 Fördereinstellung.
* 1967 Der Schacht wird verfüllt.
+
*1967 Der Schacht wird verfüllt.
 
==Links==
 
==Links==
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Hugo Wikipedia]
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Hugo Wikipedia]
Zeile 39: Zeile 39:
 
*http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/wiki/Zeche_Hugo
 
*http://www.gelsenkirchener-geschichten.de/wiki/Zeche_Hugo
 
*http://www.zeche-hugo.com/79072.html
 
*http://www.zeche-hugo.com/79072.html
 +
==Quellen==
 +
<references />
 
[[Kategorie:Zeche Hugo]]
 
[[Kategorie:Zeche Hugo]]

Aktuelle Version vom 21. Juli 2014, 08:50 Uhr

Schachtdaten: Hugo Schacht 3
Schachtdeckel von Hugo Schacht 3 in 2008
Schachtdeckel von Hugo Schacht 3 in 2008
Andere Namen Hugo III
Bergwerk Hugo
Teufe (Größte Tiefe) 660,6 m
Schachtdurchmesser 3,50 m
Teufbeginn 1891
Betriebsende 1967
Sichtbar Schachtdeckel
Geographische Lage
Standort Gelsenkirchen
Gemarkung Beckhausen
Strasse Sutumerfeldstraße
Gauss-Krüger-Koordinaten R 25 73041.68 - H 57 12859.07
Koordinaten 51° 32′ 44″ N, 7° 3′ 8″ O51.5454767.052261Koordinaten: 51° 32′ 44″ N, 7° 3′ 8″ O
Die Karte wird geladen …





Lebenslauf[1]

  • 1891 Teufbeginn als Wetterschacht 3 (Hugo III) der Zeche Hugo.
  • 1893 Teufunterbrechung wegen starker Wasserzuflüsse.
  • 1894 Das Teufen wird fortgesetzt.
  • 1895 Förderbeginn.
  • 1928 Fördereinstellung.
  • 1967 Der Schacht wird verfüllt.

Links

Quellen

  1. Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9