General-Stolln Nr. 5: Unterschied zwischen den Versionen

Aus zechenkarte
Wechseln zu: Navigation, Suche
K (Quellen)
K (Bilder)
 
Zeile 1: Zeile 1:
 
{{Infobox Stollen
 
{{Infobox Stollen
| FOTO =  
+
| FOTO = General Stollen 5 155345.jpg
| BILDBESCHREIBUNG1 =  
+
| BILDBESCHREIBUNG1 = Stollenmundloch von General-Stolln Nr. 5 in 2019
 
| NAME = General-Stolln Nr. 5
 
| NAME = General-Stolln Nr. 5
 
| ALTERNATIVNAME =  
 
| ALTERNATIVNAME =  
Zeile 9: Zeile 9:
 
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1945
 
| AUFGEGEBEN_JAHR = 1945
 
| LÄNGE = 5628
 
| LÄNGE = 5628
 +
| LÄNGE_QUELLE = {{Huske}}
 
| DURCHMESSER =  
 
| DURCHMESSER =  
 
| NUTZUNG = Entwässerung und Förderung
 
| NUTZUNG = Entwässerung und Förderung
 
| SICHTBAR = Stollenmundloch
 
| SICHTBAR = Stollenmundloch
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
 
| NACHFOLGENUTZUNG =  
 +
| LAGE_QUELLE = {{Stollenmundloch}}
 
| GK-KOORDINATEN =  
 
| GK-KOORDINATEN =  
 
| BREITENGRAD = 51.433110
 
| BREITENGRAD = 51.433110
 
| LÄNGENGRAD = 07.138386
 
| LÄNGENGRAD = 07.138386
| REGION-ISO = DE-NW
 
 
| STANDORT = Bochum
 
| STANDORT = Bochum
 
| GEMARKUNG = Dahlhausen
 
| GEMARKUNG = Dahlhausen
Zeile 24: Zeile 25:
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
| LAGE_UNGENAU =  
 
}}
 
}}
==Lebenslauf{{Huske}}==
+
==Lebenslauf {{Huske}}==
 
*1792 Auffahrung als "General-Stolln Nr. 5" der Zeche Generals Erbstolln.
 
*1792 Auffahrung als "General-Stolln Nr. 5" der Zeche Generals Erbstolln.
 
*1813 Das Erbstollenrecht wird beantragt.
 
*1813 Das Erbstollenrecht wird beantragt.
Zeile 31: Zeile 32:
 
*1885 Der zwischenzeitlich aufgegebene Stollen wird zur Ableitung der Oberflächenwässer vom Tiefbau wieder aufgewältigt. Danach wird der Stollen nicht mehr erwähnt.
 
*1885 Der zwischenzeitlich aufgegebene Stollen wird zur Ableitung der Oberflächenwässer vom Tiefbau wieder aufgewältigt. Danach wird der Stollen nicht mehr erwähnt.
 
*1945 Die Kleinzeche General Erbstollen Nr. 5 baut für kurze Zeit in zwei Flözen durch den Stollen ab.
 
*1945 Die Kleinzeche General Erbstollen Nr. 5 baut für kurze Zeit in zwei Flözen durch den Stollen ab.
 +
==Bilder==
 +
<gallery>
 +
Datei:General Stollen 5 155411.jpg|Stollenmundloch von General-Stolln Nr. 5 in 2019.
 +
</gallery>
 
==Links==
 
==Links==
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Vereinigte_General_%26_Erbstollen Wikipedia]
 
*[http://de.wikipedia.org/wiki/Zeche_Vereinigte_General_%26_Erbstollen Wikipedia]
 
*[http://www.ruhrkohlenrevier.de/ob2024.html Ruhrkohlenrevier]
 
*[http://www.ruhrkohlenrevier.de/ob2024.html Ruhrkohlenrevier]
 
*[http://www.ruhrzechenaus.de/bochum/bo-general.html Ruhrzechenaus]
 
*[http://www.ruhrzechenaus.de/bochum/bo-general.html Ruhrzechenaus]
==Quellen==
+
{{Quelle}}
<references />
 
 
[[Kategorie:Zeche Vereinigte General & Erbstollen]]
 
[[Kategorie:Zeche Vereinigte General & Erbstollen]]

Aktuelle Version vom 27. November 2019, 22:25 Uhr

Stollendaten: General-Stolln Nr. 5
Stollenmundloch von General-Stolln Nr. 5 in 2019
Stollenmundloch von General-Stolln Nr. 5 in 2019
Bergwerk Vereinigte General & Erbstollen
weitere(s) Bergwerk(e) Generals Erbstolln, General Erbstollen Nr. 5
Länge 5.628 m [1]
Teufbeginn 1792
Betriebsende 1945
Nutzung Entwässerung und Förderung
Sichtbar Stollenmundloch
Stollenmundloch ist sichtbar X
Geographische Lage [2]
Standort Bochum
Gemarkung Dahlhausen
Strasse Eiberger Straße
Koordinaten 51° 25′ 59″ N, 7° 8′ 18″ O51.433117.138386Koordinaten: 51° 25′ 59″ N, 7° 8′ 18″ O
Die Karte wird geladen …


Lebenslauf [1]

  • 1792 Auffahrung als "General-Stolln Nr. 5" der Zeche Generals Erbstolln.
  • 1813 Das Erbstollenrecht wird beantragt.
  • 1825 Durch Konsolidation kommt der Stollen zur neuen Zeche Vereinigte General & Erbstollen.
  • 1828 Das Erbstollenrecht wird verliehen.
  • 1885 Der zwischenzeitlich aufgegebene Stollen wird zur Ableitung der Oberflächenwässer vom Tiefbau wieder aufgewältigt. Danach wird der Stollen nicht mehr erwähnt.
  • 1945 Die Kleinzeche General Erbstollen Nr. 5 baut für kurze Zeit in zwei Flözen durch den Stollen ab.

Bilder

Links

Quellen

  1. 1,0 1,1 Joachim Huske: Die Steinkohlenzechen im Ruhrrevier. 3. Auflage, Selbstverlag des Deutschen Bergbau-Museums, Bochum 2006, ISBN 3-937203-24-9
  2. Position ermittelt nach vorhandenem Stollenmundloch.